Newsletter selber machen - wie und welches System? Teil1/2

Ich habe mir einige Newsletter-Systeme angesehen – von jenen, die ich selbst auf meinen Web-Server installiert habe, über jene, die von anderen Anbietern gehostet (also gegen Gebühr auf deren Webserver genutzt werden können) bis hin zu jenen, die auf einem PC laufen. Für alle Varianten gibt es Vor- und Nachteile. Viele Vergleichstests sind im Internet zu finden – und nach genauem Studium dieser Tests war ich eigentlich genauso schlau wie zuvor.

Also habe ich mir einfach mal eines herausgesucht, das für mich am interessantesten geklungen hat: MailChimp (Link: mailchimp.com). Nun, ich bin sehr zufrieden damit – und ich stelle dir hier nun das System vor, vor allem aber, was du bei der Konfiguration und vor der ersten Benützung beachten und einstellen musst.

Das Wichtigste: MailChimp ist für max. 2.000 Empfänger und 12.000 Mails pro Monat GRATIS – erst darüber hinaus gibt es monatliche Nutzungsgebühren (Stand Mai 2015).

Oben rechts kannst du dir einen Account erstellen. Beim Passwort sind einige Kriterien zu beachten (mindestens 1 Großbuchstabe, Kleinbuchstabe, Sonderzeichen und insgesamt mindestens 8 Zeichen). Dann bekommst du ein Bestätigungsmail mit Link zum Aktivieren. Nach erfolgter Aktivierung gibst du deine Profildaten ein und speicherst diese. Jetzt beginnt die eigentliche Arbeit.

Zu aller erst benötigst du eine Empfängerliste. Dieser werden dann alle Empfänger zugeordnet. Du kannst hier auch verschiedene Listen erstellen, wenn du abhängig vom Themengebiet oder abhängig von sonstigen Kriterien verschiedene Newsletter an verschiedene Empfängerlisten aussenden willst. Als Beispiel: Einer meiner Kunden hat 2 Listen erstellt: eine Endkunden- und eine Wiederverkäuferliste. Beide erhalten unterschiedliche Newsletter mit unterschiedlichen Inhalten – daher auch die Trennung.

Also, legen wir eine Liste an – dazu klicken wir auf „Create A List“

Wenn die Liste erstellt ist, können Empfänger einfach hinzugefügt werden – entweder einzeln, per Datei oder Copy/Paste aus einer Excel-Tabelle.

Ein wesentlicher Bereich ist „Signup forms“: Hier werden die Mails für die Anmeldung/Abmeldung bzw. das Anmeldeformular definiert. Und wer sich bis jetzt schon gewundert hat, warum alles in Englicher Sprache verfasst ist – das ist leider ein Minuspunkt in der Verwaltung von MailChimp. Jedoch muss es das nicht für deine Kunden sein. Daher gibt es in dem Bereich Signup-Forms die Möglichkeit, mal alles auf Deutsch umzustellen.

Dazu gehen wir auf den Karteireiter Signup-Forms und dann auf „General Forms“. Dort wählen wir zum Beispiel „signup form“ aus der SELECT-Liste aus. Das 3. Bild zeigt, dass du im Karteireiter „Translate it“ die Sprache wechseln kannst. Viola!

Ein paar kleine Text- und Designanpassungen noch, und das Teil ist fertig!

Im 2. Teil zeige ich dann, wie du einen Newsletter erstellen kannst und somit eine Kampagne (unter „Campains“) startest.

Zurück