Crowdfunding - mehr als nur ein Finanzierungsinstrument

Die Zeit scheint reif für alternative Finanzierungsformen – vor allem, da Banken und deren Auflagen (Anm: Bestimmungen von Basel 3 und vielleicht bald Basel 4) es manchmal beinahe unmöglich machen, auf konventionelle Weise eine Startfinanzierung zu lukrieren. Ob Banken nun die „Guten“ oder die „Bösen“ sind, möchte ich hier nicht diskutieren. Die Voraussetzungen sind zur Zeit wie sie sind – die Frage ist: was machen wir daraus?

Seit sich Heini Staudinger mit seinem Unternehmen GEA über private Darlehensgeber finanzierte und die FMA (Finanzmarkt-Aufsichtsbehörde) dies als Affront betrachtete, begann eine rege Diskussion darüber, ob das Kapitalmarktgesetz reformiert gehöre. Diese Diskussion mündete in einem neuen Gesetz, das jetzt im Juli 2015 im Nationalrat verabschiedet wurde (AltFG – Alternativfinanzierungsgesetz), in den nächsten Tagen verlautbart werden wird und somit am 01.09.2015 in Kraft treten wird. Details dazu werde ich in einem eigenständigen Post darlegen. Jetzt endlich ist es unter bestimmten Voraussetzungen für jedes Unternehmen möglich, Crowdfunding in einem gesetzlichen Rahmen durchzuführen.

Viele denken bei Crowdfunding klassisch an die Möglichkeit, ein Unternehmen, eine Geschäftsidee oder ein Projekt zu finanzieren. Aus meiner Sicht ist Crowdfunding jedoch weit mehr als das: es ist Strategiefindung, Marktanalyse, Meinungsforschung, Marketing und bereits Kundenbindung in einer frühen Startphase! Wieso das?

Strategie

Deine Strategie

Zu aller erst wirst du dir genaue Gedanken zu deinem Geschäft machen, dir überlegen, weshalb Menschen in dein Projekt investieren sollten. Hier fließen alle Fragen zur Erstellung eines Businessplans ein. Du wirst dir die Crowdfunding-Form (die 4 wesentlichen Formen sind Investing, Lending, Donating, Sponsoring – dazu mehr in einem weiteren Beitrag) überlegen und den Mehrwert für deine Investoren ergründen.

Vor allem wirst du zeigen müssen, dass deine Geschäftsidee überlegt ist und auf realistischen Planungen für eine zukünftige Stabilität basiert.

Marktanalyse

Bei der Frage, warum die Investoren bei deinem Geschäft dabei sein wollen, wird es auch darum gehen, den Markt genau unter die Lupe zu nehmen. Es wird sich höchstwahrscheinlich kein Investor für das x-te Fitnesscenter in einer Kleinstadt erwärmen können. Betrachte deinen Markt genau, informiere dich über den Mitbewerb oder Konkurrenzprodukte.

Binde bereits im Vorfeld zukünftige potentielle Investoren in diese Überlegungen mit ein – dabei kannst du wertvolle Informationen erhalten und neue Sichtweisen entdecken.

Meinungsforschung

Meinungsforschung

Beim Start des Crowdfunding-Projekts (meist Crowdfunding-Kampagne genannt) wirst du deinen möglichen Investoren deine Idee näher bringen. Du wirst davon erzählen, warum du das machen möchtest, wie du dazu gekommen bist und wie du es machen wirst.

Bleibe genau an diesem Punkt hellhörig, achte auf das Feedback der Menschen, die sich deine Idee genauer ansehen. Veranstalte vielleicht im Vorfeld einen netten Abend unter dem Motto „Food4Feedback“: lade Freunde, Bekannte und Geschäftspartner, von denen du dir eine ehrliche und fundierte Meinung erhoffst, zu einem netten Abend ein, für dessen Rahmen du sorgst. Stelle deine Idee vor und bitte um kritisches Feedback. Dabei wirst du rasch erkennen können, ob du auf dem richtigen Pfad unterwegs bist.

Marketing, PR, Community

Marketing, PR, Community

Nachdem du ja auf deine Kampagne aufmerksam machen musst, um Investoren zu finden, machst du auch automatisch aufmerksam auf dein Geschäft. In dieser noch recht jungen Zeit des Crowdfundings werden dir wahrscheinlich auch Medienverantwortliche gerne zuhören und möglicherweise eine gute Geschichte dazu schreiben. Baue dir eine Community auf, denen du Informationen zu deinem Fortschritt mitteilen und bereits auf dein Geschäft vorbereiten kannst.

Suche die passenden Medien für deinen Zielmarkt und sprich mit ihnen. Zudem werden deine Investoren auch über dich sprechen, von dir und deinem Geschäft erzählen, bei dem sie selbst dabei sind. Deine Investoren sind deine Multiplikatoren für dein Marketing!

Kundenbindung

Kundenbindung

Was liegt näher, als deine Investoren zu deinen Kunden zu machen. Sie haben ungeachtet der Crowdfunding-Form ein klares Interesse daran, dass dein Geschäft oder deine Idee zum Erfolg führt. Und viele werden ihren Bekannten und Freunden deine Produkte oder deine Dienstleistung vorstellen, weil sie sich über ihr Investment dazugehörig fühlen.

Dabei komme ich nun zum entscheidenden Punkt für deine erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne: Sei ehrlich, transparent und aufrichtig! Crowdfunding ist zu aller erst auch eine Vertrauenssache. Menschen vertrauen darauf, dass du deine Idee mit ihrer Hilfe umsetzen wirst. Sie vertrauen darauf, dass du das meinst, was du sagst. Sie vertrauen darauf, dass du sie informierst und auf dem Laufenden hältst. Ich selbst möchte als Investor auch tatsächlich ein Teil des Ganzen sein – und so auch von dir gesehen werden.

Was ist aus Sicht der Anleger wesentlich? Mehr dazu in einem der nächsten Beiträge ...

Zurück